Chemiepark Bitterfeld

Am Standort Bitterfeld wurden durch vielfältige industrielle Anwendungen chlorierte Kohlenwasserstoffe in sehr großen Mengen in den Grundwasserleiter eingetragen. Die Harbauer GmbH wurde mit der Projektrealisierung (Planung, Bau und Betrieb) einer Grundwasserreinigungsanlage zur Sanierung mittels pump-and-treat-Verfahren beauftragt.

Zur Entfernung der Schadstoffe wird das Grundwasser zunächst in zwei stehende Rundtanks mit insgesamt 50 m³ Fassungsvermögen gefördert. Mittels zwei Druckerhöhungspumpen wird das Grundwasser anschließend der Aufbereitungsstufe der Grundwasserreinigungsanlage zugeführt.

"Entfernung und Zerstörung
leichtflüchtiger Substanzen"

Die Aufbereitungsstufe besteht aus einer automatisch rückspülbaren Kiesfilterstation, die der Abtrennung des als Feststoff vorliegenden Eisens dient.
In der darauf folgenden Desorptionsstufe werden die leichtflüchtigen Schadstoffe aus dem hoch belasteten Wasser mit LHKW-Konzentrationen >25 mg/l in die Gasphase überführt. Die kontiminierte Abluft wird schließlich in einer katalytischen Oxidationseinheit gereinigt, die dort gebildete Salzsäure wird einer Waschkolonne adsorbiert.

Eine zweite Desorptionsstufe dient der Abreinigung von sehr gering belastetem Wasser, bei der die Schadstoffe mittels Desorption und Aktivkohle entfernt werden. 

Im Falle des Ausfalls der Regelstufe findet eine automatische Umschaltung der Aufbereitung auf die Redundanzstufe statt. Sie besteht aus zwei Wasseraktivkohlefiltern mit je 20 m³ Fassungsvermögen, die in Reihe durchströmt werden.

Das gereinigte Wasser wird schließlich dem Schleichgraben zugeführt.

 

Kenndaten und Schadstoffe

  Wasserdurchsatz
  60 m³/h

  Luftdurchsatz
    m³/h
  Schadstoffe
  LHKW

 

Verfahrenstechnik