UV-Oxidation

Die UV-Oxidation wird zum Abbau von Schadstoffen sowohl in der Gasphase als auch in Wasser eingesetzt. Bei dem Schadstoffabbau handelt es sich um eine physikalisch-chemische Kettenreaktion, die durch Licht initiiert wird. Dazu wird das zu behandelnde Stoffgemisch mit energiereichem UV-Licht bestrahlt, wodurch die Oxidation der Schadstoffe durch verschiedene photochemische Reaktionen in Gang gesetzt wird. Die Reaktionen richten sich nach dem Energiegehalt des eingesetzten Lichts, welcher wiederum direkt von den emittierten Wellenlängen λ abhängt.
Je nach eingesetzter Strahlungsquelle und behandeltem Stoffgemisch werden grundsätzlich die nachfolgenden Reaktionen ausgelöst.

  • Photolyse der Schadstoffmoleküle und Zerfallsprodukte
    R-R + hʋ → R● + R●
  • Photolyse von O2
    O2 + hʋ → 2/3 O3 → 2 O●
  • Photolyse von Wassermolekülen
    H2O + hʋ → OH● + H●

Letztlich werden die Schadstoffe durch eine Kombination der dargestellten Reaktionen abgebaut, welche bei ausreichender Bestrahlungsdauer zur vollständigen Oxidation der Schadstoffe führen.

Die UV-Oxidation kann je nach Schadstoffgemisch eine wirtschaftlichere Alternative zu den herkömmlichen Reinigungsverfahren bieten, da es eine einfache Verfahrensführung bei geringem technischen Aufwand ermöglicht.

Die Firma Harbauer hat die UV-Oxidation bereits für den Abbau von verschiedenen Schadstoffen erprobt und in der Praxis erfolgreich eingesetzt.